Partnerklasse der Mathilde-Eller-Schule

 

Allgemeines zu Partnerklassen

Seit dem Schuljahr 2015/2016 gibt es an der Grundschule an der Helmholtzstraße eine Partnerklasse der Mathilde-Eller-Schule.

„Partnerklasse“ bedeutet, dass eine Regelschulklasse mit einer Förderklasse wie in einem Tandem zusammenarbeitet.
Die beiden Klassen haben jeweils ihr eigenes Klassenzimmer, ihren eigenen Stundenplan und eigene Lehrer. Die beiden Gruppen treffen sich so oft wie möglich und lernen auf vielfältige Weise gemeinsam: Sei es im Unterricht, bei Projekten, Ausflügen oder dem Schulleben. Die Lehrer arbeiten eng zusammen und tauschen sich rege aus, um das Lernangebot auf allen Niveaustufen zu gewährleisten.

Pädagogische Zielsetzung

  • In einer Partnerklasse werden Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in einigen Fächern zusammen mit Schülern einer Regelschulklasse unterrichtet. 

  • Eine Partnerklasse ist somit ein schulorganisatorisches Modell, das zum Ziel hat, gemeinsamen Unterricht und gemeinsames Schulleben von Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf zu ermöglichen.

  • Grundlegendes Ziel ist die Vermittlung eines Menschenbildes, nach dem Vielfalt als Normalität und Chance begriffen wird.

  • „Wenn Erziehung und Unterricht auf das Leben in dieser Gesellschaft vorbereiten soll, dann muss in der Schule die Normalität des Verschiedenseins erfahrbar werden. Gemeinsames Lernen kann Schülerinnen und Schüler mit und ohne Beeinträchtigung zu einem vorurteilsfreien miteinander Leben befähigen. Die sich entwickelnden positiven Einstellungen verbessern langfristig die Integrationsmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen.“ (Lehrplan für den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung)

  • „Im Rahmen der Integrationsbemühungen durch Kooperation entwickeln Grund- und Förderschulen Formen des Miteinanderlernens und Miteinanderlebens und schaffen so ein Fundament für gegenseitiges Verständnis und Normalität im Umgang miteinander.“ (Lehrplan Grundschule)

  • Partnerklassen sind somit Teil des pädagogischen Konzeptes „Integration durch Kooperation“.

  • Rechtliche Grundlage ist das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (Bay. EUG) das 2003 verabschiedet wurde.

 

Aktuelle regelmäßige gemeinsame Unterrichtsstunden:

  • 1 x wöchentlich gemeinsamer Musikunterricht

  • 1x wöchentlich eine Doppelstunde Sportunterricht

  • 1x wöchentlich eine Doppelstunde Kunst bzw. WTG

  • 1x wöchentlich gemeinsamer Sachunterricht

 

Kooperation im Schulleben:

  • täglich gemeinsame Hofpausen

  • gemeinsamer Besuch von gesamtschulischen Veranstaltungen

  • gemeinsame Planung und Durchführung von Ausflügen und Unterrichtsgängen (u.a. Hirschgarten, Kino, Weihnachtsmarkt an der Mathilde-Eller-Schule)

  • Miteinbezug bei externen Angeboten (Mediatoren etc.)

  • gemeinsames Einschulungsritual

  • gemeinsame Aufführungen (Feriensingen, Weihnachtsfeier)

  • gemeinsame Brotzeiten

  • Einbindung in die Planung von Aktivitäten im 1.-Klass- Team sowie gemeinsame Umsetzung

  • Angliederung an schulische Veranstaltungen der Mathilde-Eller-Schule

  • kooperative Beratung der Lehrkräfte untereinander